Herbst-Neuheiten auf dem  Buchmarkt mit 

Gudrun Kaschluhn

 

Sie kam mit einem großen Koffer voller brandneuer Bücher, so bunt und vielfältig wie der Blumenstrauß, den die Vorsitzende des Förderverein Stadtbücherei ihr als Dankeschön überreichte. Die Rede ist natürlich von der Bücherexpertin Gudrun Kaschluhn, die wie jedes Jahr zur Buchmesse in der Stadtbücherei gemeinsam mit ihrem Team interessante Neuerscheinungen vorstellte. Als Gastgeber begrüßten Elisabeth Vietzke vom Förderverein und Birgit Kasberg von der Stadtbücherei ganz herzlich die Akteure und zahlreichen Gäste, die sich in der gemütlichen Bistroatmosphäre im Untergeschoss der Bücherei eingefunden hatten. Bei Wasser, Wein, Gebäck und Knabbereien konnte man entspannt den Vortragenden zuhören. Frau Kaschluhn wurde bei der Vorstellung ihres Programms unterstützt von Ria Watrin, Ruth Tavernier, Gisela Majumder und Dieter Froning. Die Zuhörer konnten sich auf den vorbereiteten Titellisten eigene Notizen machen. Während der Öffnungszeiten der Stadtbücherei sind auch nachträglich noch Titellisten erhältlich.

Gaby Lamersdorf klebt gerade einen Barcode ins Buch
Gaby Lamersdorf klebt gerade einen Barcode ins Buch

Alle vorgestellten Titel können in der Stadtbücherei entliehen werden, denn Frau Kaschluhn ging mit einem leeren Koffer wieder nach Hause, da sie alle 19 vorgestellten Titel der Stadtbücherei gespendet hatte. Noch am gleichen Abend konnten die Besucherinnen und Besucher ihre Favoriten entleihen, denn die Büchereileiterin Birgit Kasberg und ihre Mitarbeiterin Gaby Lamersdorf hatten noch während der Vorstellung der Bücher sukzessiv Titel für Titel in das EDV-System eingegeben: ein toller Service des Büchereiteams.Gedankt wurde es ihnen von mehreren Besucherinnen, die sich noch am gleichen Abend eine Jahreskarte kauften. Mit großer Bestürzung hatten die Besucher die Information der Vorsitzenden des Fördervereins  Elisabeth Vietzke vernommen, dass der Jülicher Stadtrat plant, den Zuschussbedarf für die Stadtbücherei drastisch zu kürzen. Bei einer Reduzierung auf eine reine Kinder- und Jugenbücherei, wie geplant, würden so erfolgreiche Veranstaltungen wie an diesem Abend wohl nicht mehr möglich sein.

Von links nach rechts: Ruth Tavernier, Gisela Majumder, Gudrun Kaschluhn, Ria Watrin, Birgit Kasberg, Elisabeth Vietzke, Dieter Froning
Von links nach rechts: Ruth Tavernier, Gisela Majumder, Gudrun Kaschluhn, Ria Watrin, Birgit Kasberg, Elisabeth Vietzke, Dieter Froning

Herbst-Neuheiten auf dem Buchmarkt

 

17. Oktober, 19.00 Uhr

in der Stadtbücherei

 

Pünktlich zur Frankfurter Buchmesse (11. bis 15. Oktober) stellt die Buchexpertin Gudrun Kaschluhn zusammen mit ihrem Team neue Lieblingsbücher des aktuellen Buchmarktes vor. Da die Bandbreite der vorgestellten Titel groß ist, werden sicherlich viele Benutzer anregende Tipps für ihre eigene Lektüre erhalten. Die vorbereitete Titelliste der Stadtbücherei erleichtert knappe Notizen. Der Förderverein Stadtbücherei Jülich, der zu diesem Abend einlädt, freut sich darauf, möglichst viele Besucher begrüßen zu können. Eintrittskarten zu 5 € sind ab sofort in der Stadtbücherei erhältlich.

Buchpreis für

Robert Menasse

 

Der österreichische Autor Robert Menasse erhält den Deutschen Buchpreis für seinen Roman „Die Hauptstadt“.

Ein Buch voller Ironie: Gleich auf der ersten Seite jagt Robert Menasse ein Schwein durch die Straßen von Brüssel. In diesem virtuosen Tempo geht es im Roman „Die Hauptstadt“ weiter.

... Robert Menasse hat etwas geschafft, was bisher kaum jemand für möglich gehalten hat: Er hat aus der staubtrockenen EU-Bürokratie einen sehr unterhaltsamen Gesellschaftsroman geschaffen, in den er auch noch Elemente eines Krimis eingewoben hat. Ausgerechnet in der größten Krise der Europäischen Union hat er auf Deutsch den ersten Roman über die Eurokraten geschrieben.

(weiter zum vollständigen Artikel aus den Jülicher Nachrichten).

Literaturnobelpreis geht an

Kazuo Ishiguro

 

Die Wahl des britischen Autors mit japanischen Wurzeln findet große Zustimmung.

Kazuo wer? Kazuo Ishiguro heißt der Mann, der sich seit gestern Literaturnobelpreisträger nennen darf. Mit der Entscheidung hat das Nobelpreis-Komitee erneut der Versuchung widerstanden, einen populären Schriftsteller auszuzeichnen.

Mit den Gefühlen fängt alles an. Ob er dann einen historischen Roman aufs Papier bringe, Science Fiction oder moderne Erzählungen, sagte Kazuo Ishiguro einmal, entwickele sich am Schluss. Der britische Autor mit japanischen Wurzeln sprengt Grenzen. Er kann experimentell sein, aber auch konservativ. Modern und traditionell. Ishiguro ist ein Brückenbauer – und genau das machte ihn wohl auch für die Jury des Literaturnobelpreises zur idealen Wahl im Jahr eins nach Bob Dylan. Kazuo Ishiguro bekommt den Literaturnobelpreis 2017.
Er schreibe Romane mit „starker emotionaler Kraft“, lobt Jury-Chefin Sara Danius. Sie könnten beginnen wie ein Jane-Austen-Roman – und enden wie Franz Kafka. Der 62-Jährige kombiniere ihre psychologische Einsicht mit seiner Erforschung der existenziellen Absurdität, sagt sie. Doch Ishiguro nur über andere Autoren zu charakterisieren, werde dem 62-Jährigen überhaupt nicht gerecht, sagt Danius. „Er hat sein ganz eigenes ästhetisches Universum entwickelt.“ Sein Stil sei zurückhaltend, unaufdringlich, sehr diskret, eher einfach und zart. Seine Themen dagegen riefen dramatische Ereignisse wach, wenn man zwischen den Zeilen lese.

(weiter zum vollständigen Artikel aus den Jülicher Nachrichten).

6. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft der Freundeskreise im dbv

Foto der Preisverleihung  vom Freundeskreis der Stadtbibliothek Hattingen
Foto der Preisverleihung vom Freundeskreis der Stadtbibliothek Hattingen

Elisabeth Vietzke, Edda Koch und Christa Bartel vom Vorstand des Förderverein Stadtbücherei Jülich besuchten am 6. und 7. Oktober die 6. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft der Freundeskreise in Frankfurt am Main. Die Tagung fand im Sitzungssaal der Generaldirektion in der Frankfurter Nationalbibliothek mit seiner spekta-kulären Aussicht auf die Skyline von Frankfurt statt. Da der Stadtbücherei Jülich auf Grund der prekären Haushaltssituation der Stadt Jülich drastisch die Mittel gekürzt werden sollen, war ein Austausch mt anderen Bibliotheks-Fördervereinen wichtig. Auf der Tagungsordnung stand auch die Preisverleihung "Freundeskreise des Jahres 2017". Nur fünf Freundeskreise hatten sich für diesen Preis beworben. Der 1. Preis ging an den Förderverein der Bibliothek Schönwalde/Glien "Buch & Co. e.V.", der 2. Preis an den "Freundeskreis Stadtbibliothek Lörrach e.V." und der 3. Preis an den "Freundeskreis Stadtbibliothek Hattingen e.V.".

Im Anschluss an die Tagung fand eine Führung durch die Nationalbibliothek statt. In das beeindruckende Gebäude zog die Deutsche Bibliothek Frankfurt 1997 ein. Zusammen mit der Deutschen Bücherei Leipzig bildet sie die Deutsche Nationalbibliothek, deren Generaldirektorin seit 1999 Dr. Elisabeth Niggemann ist, Herrin über 29,7 Millionen Medieneinheiten Gesamtbestand und 1,5 Millionen Netzpublikationen.

Die Arbeitsgemeinschaft der Freundeskreise war bisher dem dbv (Deutscher Bibliotheksverband) unterstellt. Spätestens im nächsten Jahr wird die Arbeitsgemeinschaft aus dem dbv ausgegliedert und gründet sich neu als rechtsfähiger eingetragener Verein. Für die Vereinsgründung in Berlin wurde der 16.06.2018 ins Auge gefasst.

 

Großer Bücherflohmarkt

in der Stadtbücherei

 

Freitag, 06.10.       14.00 - 18.00 Uhr

Samstag, 07.10.    10.00 - 13.00 Uhr

Sonntag, 08.10.     13.00 - 17.00 Uhr

 

Mittwoch, 04.10.     15.00 - 17.30 Uhr

Annahme von Buchspenden im Lesecafé

 

Der nächste große Bücherflohmarkt in der Stadt-bücherei Jülich kündigt sich an. Wie immer wird der Förderverein Stadtbücherei Jülich e.V. eine große Anzahl von Büchern und anderen Medien für Mann, Frau und die ganze Familie im Angebot haben. Sowohl aussortierte Bücher aus dem Bibliotheksbestand als auch viele gut erhaltene Geschenke warten auf ihre Käufer. Die erzielten Einnahmen stellt der Förderverein der Stadtbücherei wieder für Neuanschaffungen zur Verfügung.

10-jähriges Jubiläum des

 

Sommer- und JuniorLeseclubs

 

Große Abschlussparty

im Schulzentrum

 

Der Himmel weint, als die ersten Teilnehmer zum Abschlussfest des Sommer+JuniorLeseclubs eintrudeln. Vermutlich weil das tolle Sommerlesefest jetzt bald zu Ende ist.

 

Kurz vor 14.00 Uhr hat sich eine lange Schlange vor dem Eingang gebildet. Am Eingang werden alle teilnehmenden Kinder mit einem blauen Armband versehen. Bevor es in die Festhalle geht, lösen die Kinder ihre Gutscheine ein und versorgen sich mit Getränken und Leckereien. Allmählich füllen sich die Reihen im PZ, bis schließlich 334 Besucher untergebracht sind:

Jetzt kann die Leiterin der Stadtbücherei, Birgit Kasberg, ihre Gäste begrüßen: darunter den Vertreter des Bürgermeisters Günter Vogel und Abgeordnete der politischen Fraktionen, Lutz Baumgarten (Bündnis90/Die Grünen), Marco Emunds (SPD) und Veronika Schmitz (UWG JÜL). Natürlich werden auch der Zauberkünstler Felix Wohlfahrt, die Vertreterin der Tagespresse und alle Teilnehmer mit Eltern und Geschwisterkindern willkommen geheißen.

 

Dann kann das Zaubern beginnen!

Lesen - Wundern - Staunen lautet passend zum Anlass das Programm von Felix Wohlfahrt, mit dem er sein junges Jülicher Publikum fesselt. Er zaubert Buchstaben in ein leeres Buch und Zauberformeln in ein Zauberbuch. Mit witziger Moderation und unterschiedlichen Zaubertricks bezieht er auch immer wieder sein Publikum in die Show mit ein. Zum Schluss holt er 19 Kinder zu sich, die mit Buchstaben- und Zahlentafeln in wechselnder Formation das Wort Sommerleseclub 2017 auf die Bühne zaubern. Nach diesem spannenden Zauberprogramm werden von Günter Vogel die zwei Schulpokale verliehen. Die Schulen, die sich mit den meisten Kindern an den Leseclubs erfolgreich beteiligt haben, werden mit einem Wanderpokal geehrt. Wer dreimal den Pokal gewinnt, darf ihn behalten. Die beiden Schulen in diesem Jahr können sich besonders freuen, denn beide haben zum 3. Mal den Pokal gewonnen. Als erfolgreichste Grundschule erhält die KGS den Wanderpokal des JuniorLeseclubs mit 45 Teilnehmern, von denen 35 mit dem Zertifikat ausgezeichnet werden. Ebenfalls erfolgreich verteidigt das Gymnasium Zitadelle den Wanderpokal des SommerLeseclubs mit 65 Teilnehmern, davon 53 mit Zertifikat:

Die Tische mit den zahlreichen gesponserten Preisen für die erfolgreichen Leseteilnehmer sind noch gut bestückt. Helfer des Fördervereins achten auf gerechte Verteilung:

Das 10-jährige Jubiläum des SommerLeseclubs war ein erfolgreiches, sinnstiftendes und fröhliches Lesefest für alle Jungen und Mädchen, die daran teilgenommen haben. Es wurde von der bisher höchsten Anmeldezahl von Teilnehmern gekrönt: insgesamt 326 Kinder und Jugendliche hatten sich angemeldet, davon 179 zum JLC und 147 zum SLC. 269 Kinder erhielten ein Zertifikat.

Von der Werbung über die Organisation der Abhörer bis zu der Vorbereitung und erfolgreichen Durchführung des Abschlussfestes hat das Büchereiteam mit seiner Chefin Birgit Kasberg viel Engagement und Organisationstalent bewiesen. Unterstützt wurden sie von vielen ehrenamtlichen Helfern und natürlich auch wieder finanziell und personell vom Förderverein Stadtbücherei Jülich.

Diese Einrichtung der Stadt, die bildungspolitisch so wertvolle Arbeit nicht nur für Kinder und Jugendliche, sondern auch für die ganze Familie leistet, muss der Stadt Jülich auf jeden Fall erhalten bleiben.