2017

 

Jahreshauptversammlung, Vorstandswahl und Lesung (Ankündigung)

 

Die Jahreshauptversammlung mit der turnusmäßigen Vorstandswahl des Fördervereins Stadtbücherei Jülich e.V. findet am Donnerstag, 25. Januar 2018, in der Stadtbücherei, Kleine Rurstraße 20, statt. Beginn ist um 18.00 Uhr. Im Anschluss, um 19.30 Uhr, ist in der Stadtbücherei eine Autorenlesung geplant. Die Lesung "Monte Carlo" (Berlin Verlag 2016) halten PeterTerrin und Christiane Kuby (Übersetzerin). Die Lesung findet im Rahmen der Initiative "Die Euregio liest" statt. Sie greift die Idee der Initiative "Euregio-Schüler-Literaturpreis" auf, richtet sich aber nicht nur an Schüler, sondern auch an Jugendliche und Erwachsene. Auf ihrer Homepage stellt sich die Initiative so vor:
Freude an brandaktueller Literatur, Austausch mit Gleichgesinnten und direkter Kontakt zu den Autoren, alles über Sprach- und Landesgrenzen hinweg – das ist Die Euregio liest. Sechs Bücher zeitgenössischer Autoren werden jährlich präsentiert: zwei französischsprachige, zwei niederländische bzw. flämische und zwei deutschsprachige Romane, selbstverständlich zugänglich in jeder dieser Sprachen.

Zum Abschluss der Lesung sind die Gäste zu einer Diskussion eingeladen. Der Eintritt kostet fünf Euro; Schüler und Mitglieder des Fördervereins haben freien Eintritt. Der Förderverein wünscht sich eine rege Teilnahme.

Nikolaus in der Stadtbücherei

Alle Jahre wieder beschert der Nikolaus (alias Ulrich Backhausen) die Kinder in der Stadtbücherei. Die gemeinsame Veranstaltung von der Jülicher Straßengemeinschaft Kleine Rurstraße/Grünstraße und der Stadtbücherei wurde vom Nikolaus an der "lebenden Krippe" im Grünen Haus eröffnet. Er begrüßte die zahlreichen von ihren Eltern begleiteten Kinder und die in diesem Jahr besonders große Bläsergruppe der Musikschule unter Leitung von Klaus Luft, die mit weihnachtlichen Klängen auf die Nikolausfeier einstimmte. Gemeinsam zogen anschließend alle in die Stadtbücherei.

Edda Koch, den meisten Kindern als Vorlesepatin bestens bekannt, brachte mit der Triangel die aufgeregte Kinderschar zur Ruhe und erzählte sehr kindgerecht und spannend die Legende des Nikolaus von Myra. Die aufmerksamen Kinder erfuhren, wie sich aus der Geschichte der Brauch des Schenkens zum Nikolaustag entwickelte. Helga Günther las ergänzend eine Geschichte zum Thema vor. Als die Bläsergruppe der Musikschule das Lied "Lasst uns froh und munter sein" spielte, sangen Kinder und Eltern kräftig mit. Auf den schönen Brauch des Schenkens wollte der Nikolaus natürlich auch in der Stadtbücherei nicht verzichten. Die Kinder freuten sich über die Schokoladennikoläuse und auch die eifrigen Musikanten gingen nicht leer aus. Der Förderverein der Stadtbücherei schenkte vor dem Heimweg noch heißen Kinderpunsch (ohne Alkohol) an Klein und Groß aus, damit alle schön aufgewärmt an Leib und Seele nach Hause gehen konnten.

Wir sammeln Unterschriften!

 

Die schwarz-rote Mehrheitskoalition im Stadtrat hat einen Antrag zu den Haushaltsberatungen formuliert, der u.a. starke finanzielle Einschnitte beim Fortbestand der Stadtbücherei Jülich vorsieht. Die Stadtbücherei soll bis Mitte 2018 ein Konzept vorlegen, nach dem der Zuschussbedarf in den nächsten drei Jahren um mindestens 50% gesenkt werden soll. Um dieses Ziel zu erreichen, soll sich die Stadtbücherei bei deutlich reduziertem Umfang auf Angebote für Kinder und Jugendliche konzentrieren. Liegt bis Mitte 2018 kein Konzept vor, ist der Fortbestand der Stadtbücherei gefährdet.

Der Förderverein Stadtbücherei Jülich e.V. möchte verhindern, dass die jetzt schon geringen finanziellen Mittel der Stadtbücherei weiter gekürzt werden. Deshalb werben wir auf dem Weihnachtsmarkt bei den Jülicher Bürgerinnen und Bürgern für Unterschriften:

 

Wir wollen in Jülich eine Stadtbücherei für alle Generationen im Kulturhaus am Hexenturm

 

Unterschriftenlisten liegen weiterhin in der Stadtbücherei aus.

 

Herbst-Neuheiten auf dem Buchmarkt mit 

Gudrun Kaschluhn

 

Sie kam mit einem großen Koffer voller brandneuer Bücher, so bunt und vielfältig wie der Blumenstrauß, den die Vorsitzende des Förderverein Stadtbücherei ihr als Dankeschön überreichte. Die Rede ist natürlich von der Bücherexpertin Gudrun Kaschluhn, die wie jedes Jahr zur Buchmesse in der Stadtbücherei gemeinsam mit ihrem Team interessante Neuerscheinungen vorstellte. Als Gastgeber begrüßten Elisabeth Vietzke vom Förderverein und Birgit Kasberg von der Stadtbücherei ganz herzlich die Akteure und zahlreichen Gäste, die sich in der gemütlichen Bistroatmosphäre im Untergeschoss der Bücherei eingefunden hatten. Bei Wasser, Wein, Gebäck und Knabbereien konnte man entspannt den Vortragenden zuhören. Frau Kaschluhn wurde bei der Vorstellung ihres Programms unterstützt von Ria Watrin, Ruth Tavernier, Gisela Majumder und Dieter Froning. Die Zuhörer konnten sich auf den vorbereiteten Titellisten eigene Notizen machen. Während der Öffnungszeiten der Stadtbücherei sind auch nachträglich noch Titellisten erhältlich. PDF-Titelliste hier

Gaby Lamersdorf klebt gerade einen Barcode ins Buch
Gaby Lamersdorf klebt gerade einen Barcode ins Buch

Alle vorgestellten Titel können in der Stadtbücherei entliehen werden, denn Frau Kaschluhn ging mit einem leeren Koffer wieder nach Hause, da sie alle 19 vorgestellten Titel der Stadtbücherei gespendet hatte. Noch am gleichen Abend konnten die Besucherinnen und Besucher ihre Favoriten entleihen, denn die Büchereileiterin Birgit Kasberg und ihre Mitarbeiterin Gaby Lamersdorf hatten noch während der Vorstellung der Bücher sukzessiv Titel für Titel in das EDV-System eingegeben: ein toller Service des Büchereiteams. Gedankt wurde es ihnen von mehreren Besucherinnen, die sich noch am gleichen Abend eine Jahreskarte kauften. Mit großer Bestürzung hatten die Besucher die Information der Vorsitzenden des Fördervereins Elisabeth Vietzke vernommen, dass der Jülicher Stadtrat plant, den Zuschussbedarf für die Stadtbücherei drastisch zu kürzen. Bei einer Reduzierung auf eine reine Kinder- und Jugendbücherei, wie geplant, würden so erfolgreiche Veranstaltungen wie an diesem Abend wohl nicht mehr möglich sein.

Von links n. rechts: Ruth Tavernier, Gisela Majumder, Gudrun Kaschluhn, Ria Watrin, Birgit Kasberg, Elisabeth Vietzke, Dieter Froning
Von links n. rechts: Ruth Tavernier, Gisela Majumder, Gudrun Kaschluhn, Ria Watrin, Birgit Kasberg, Elisabeth Vietzke, Dieter Froning

Herbst-Neuheiten auf dem Buchmarkt

 

17. Oktober, 19.00 Uhr

in der Stadtbücherei

 

Pünktlich zur Frankfurter Buchmesse (11. bis 15. Oktober) stellt die Buchexpertin Gudrun Kaschluhn zusammen mit ihrem Team neue Lieblingsbücher des aktuellen Buchmarktes vor. Da die Bandbreite der vorgestellten Titel groß ist, werden sicherlich viele Benutzer anregende Tipps für ihre eigene Lektüre erhalten. Die vorbereitete Titelliste der Stadtbücherei erleichtert knappe Notizen. Der Förderverein Stadtbücherei Jülich, der zu diesem Abend einlädt, freut sich darauf, möglichst viele Besucher begrüßen zu können. Eintrittskarten zu 5 € sind ab sofort in der Stadtbücherei erhältlich.

Buchpreis für

Robert Menasse

 

Der österreichische Autor Robert Menasse erhält den Deutschen Buchpreis für seinen Roman „Die Hauptstadt“.

Ein Buch voller Ironie: Gleich auf der ersten Seite jagt Robert Menasse ein Schwein durch die Straßen von Brüssel. In diesem virtuosen Tempo geht es im Roman „Die Hauptstadt“ weiter.

... Robert Menasse hat etwas geschafft, was bisher kaum jemand für möglich gehalten hat: Er hat aus der staubtrockenen EU-Bürokratie einen sehr unterhaltsamen Gesellschaftsroman geschaffen, in den er auch noch Elemente eines Krimis eingewoben hat. Ausgerechnet in der größten Krise der Europäischen Union hat er auf Deutsch den ersten Roman über die Eurokraten geschrieben.

(weiter zum vollständigen Artikel aus den Jülicher Nachrichten).

Literaturnobelpreis geht an

Kazuo Ishiguro

 

Die Wahl des britischen Autors mit japanischen Wurzeln findet große Zustimmung.

Kazuo wer? Kazuo Ishiguro heißt der Mann, der sich seit gestern Literaturnobelpreisträger nennen darf. Mit der Entscheidung hat das Nobelpreis-Komitee erneut der Versuchung widerstanden, einen populären Schriftsteller auszuzeichnen.

Mit den Gefühlen fängt alles an. Ob er dann einen historischen Roman aufs Papier bringe, Science Fiction oder moderne Erzählungen, sagte Kazuo Ishiguro einmal, entwickele sich am Schluss. Der britische Autor mit japanischen Wurzeln sprengt Grenzen. Er kann experimentell sein, aber auch konservativ. Modern und traditionell. Ishiguro ist ein Brückenbauer – und genau das machte ihn wohl auch für die Jury des Literaturnobelpreises zur idealen Wahl im Jahr eins nach Bob Dylan. Kazuo Ishiguro bekommt den Literaturnobelpreis 2017.
Er schreibe Romane mit „starker emotionaler Kraft“, lobt Jury-Chefin Sara Danius. Sie könnten beginnen wie ein Jane-Austen-Roman – und enden wie Franz Kafka. Der 62-Jährige kombiniere ihre psychologische Einsicht mit seiner Erforschung der existenziellen Absurdität, sagt sie. Doch Ishiguro nur über andere Autoren zu charakterisieren, werde dem 62-Jährigen überhaupt nicht gerecht, sagt Danius. „Er hat sein ganz eigenes ästhetisches Universum entwickelt.“ Sein Stil sei zurückhaltend, unaufdringlich, sehr diskret, eher einfach und zart. Seine Themen dagegen riefen dramatische Ereignisse wach, wenn man zwischen den Zeilen lese.

(weiter zum vollständigen Artikel aus den Jülicher Nachrichten).

6. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft der Freundeskreise im dbv

Foto der Preisverleihung  vom Freundeskreis der Stadtbibliothek Hattingen
Foto der Preisverleihung vom Freundeskreis der Stadtbibliothek Hattingen

Elisabeth Vietzke, Edda Koch und Christa Bartel vom Vorstand des Förderverein Stadtbücherei Jülich besuchten am 6. und 7. Oktober die 6. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft der Freundeskreise in Frankfurt am Main. Die Tagung fand im Sitzungssaal der Generaldirektion in der Frankfurter Nationalbibliothek mit seiner spekta-kulären Aussicht auf die Skyline von Frankfurt statt. Da der Stadtbücherei Jülich auf Grund der prekären Haushaltssituation der Stadt Jülich drastisch die Mittel gekürzt werden sollen, war ein Austausch mit anderen Bibliotheks-Fördervereinen wichtig. Auf der Tagungsordnung stand auch die Preisverleihung "Freundeskreise des Jahres 2017". Nur fünf Freundeskreise hatten sich für diesen Preis beworben. Der 1. Preis ging an den Förderverein der Bibliothek Schönwalde/Glien "Buch & Co. e.V.", der 2. Preis an den "Freundeskreis Stadtbibliothek Lörrach e.V." und der 3. Preis an den "Freundeskreis Stadtbibliothek Hattingen e.V.".

Im Anschluss an die Tagung fand eine Führung durch die Nationalbibliothek statt. In das beeindruckende Gebäude zog die Deutsche Bibliothek Frankfurt 1997 ein. Zusammen mit der Deutschen Bücherei Leipzig bildet sie die Deutsche Nationalbibliothek, deren Generaldirektorin seit 1999 Dr. Elisabeth Niggemann ist, Herrin über 29,7 Millionen Medieneinheiten Gesamtbestand und 1,5 Millionen Netzpublikationen.

Die Arbeitsgemeinschaft der Freundeskreise war bisher dem dbv (Deutscher Bibliotheksverband) unterstellt. Spätestens im nächsten Jahr wird die Arbeitsgemeinschaft aus dem dbv ausgegliedert und gründet sich neu als rechtsfähiger eingetragener Verein. Für die Vereinsgründung in Berlin wurde der 16.06.2018 ins Auge gefasst.

 

Großer Bücherflohmarkt

in der Stadtbücherei

 

Freitag, 06.10.       14.00 - 18.00 Uhr

Samstag, 07.10.    10.00 - 13.00 Uhr

Sonntag, 08.10.     13.00 - 17.00 Uhr

 

Mittwoch, 04.10.     15.00 - 17.30 Uhr

Annahme von Buchspenden im Lesecafé

 

Der nächste große Bücherflohmarkt in der Stadt-bücherei Jülich kündigt sich an. Wie immer wird der Förderverein Stadtbücherei Jülich e.V. eine große Anzahl von Büchern und anderen Medien für Mann, Frau und die ganze Familie im Angebot haben. Sowohl aussortierte Bücher aus dem Bibliotheksbestand als auch viele gut erhaltene Geschenke warten auf ihre Käufer. Die erzielten Einnahmen stellt der Förderverein der Stadtbücherei wieder für Neuanschaffungen zur Verfügung.

10-jähriges Jubiläum des

 

Sommer- und JuniorLeseclubs

 

Große Abschlussparty

im Schulzentrum

 

Der Himmel weint, als die ersten Teilnehmer zum Abschlussfest des Sommer+JuniorLeseclubs eintrudeln. Vermutlich weil das tolle Sommerlesefest jetzt bald zu Ende ist.

 

Kurz vor 14.00 Uhr hat sich eine lange Schlange vor dem Eingang gebildet. Am Eingang werden alle teilnehmenden Kinder mit einem blauen Armband versehen. Bevor es in die Festhalle geht, lösen die Kinder ihre Gutscheine ein und versorgen sich mit Getränken und Leckereien. Allmählich füllen sich die Reihen im PZ, bis schließlich 334 Besucher untergebracht sind:

Jetzt kann die Leiterin der Stadtbücherei, Birgit Kasberg, ihre Gäste begrüßen: darunter den Vertreter des Bürgermeisters Günter Vogel und Abgeordnete der politischen Fraktionen, Lutz Baumgarten (Bündnis90/Die Grünen), Marco Emunds (SPD) und Veronika Schmitz (UWG JÜL). Natürlich werden auch der Zauberkünstler Felix Wohlfahrt, die Vertreterin der Tagespresse und alle Teilnehmer mit Eltern und Geschwisterkindern willkommen geheißen.

 

Dann kann das Zaubern beginnen!

Lesen - Wundern - Staunen lautet passend zum Anlass das Programm von Felix Wohlfahrt, mit dem er sein junges Jülicher Publikum fesselt. Er zaubert Buchstaben in ein leeres Buch und Zauberformeln in ein Zauberbuch. Mit witziger Moderation und unterschiedlichen Zaubertricks bezieht er auch immer wieder sein Publikum in die Show mit ein. Zum Schluss holt er 19 Kinder zu sich, die mit Buchstaben- und Zahlentafeln in wechselnder Formation das Wort Sommerleseclub 2017 auf die Bühne zaubern.

Nach diesem spannenden Zauberprogramm werden von Günter Vogel die zwei Schulpokale verliehen. Die Schulen, die sich mit den meisten Kindern an den Leseclubs erfolgreich beteiligt haben, werden mit einem Wanderpokal geehrt. Wer dreimal den Pokal gewinnt, darf ihn behalten. Die beiden Schulen in diesem Jahr können sich besonders freuen, denn beide haben zum 3. Mal den Pokal gewonnen. Als erfolgreichste Grundschule erhält die KGS den Wanderpokal des JuniorLeseclubs mit 45 Teilnehmern, von denen 35 mit dem Zertifikat ausgezeichnet werden. Ebenfalls erfolgreich verteidigt das Gymnasium Zitadelle den Wanderpokal des SommerLeseclubs mit 65 Teilnehmern, davon 53 mit Zertifikat.

Die Tische mit den zahlreichen gesponserten Preisen für die erfolgreichen Leseteilnehmer sind noch gut bestückt. Helfer des Fördervereins achten auf gerechte Verteilung:

Das 10-jährige Jubiläum des SommerLeseclubs war ein erfolgreiches, sinnstiftendes und fröhliches Lesefest für alle Jungen und Mädchen, die daran teilgenommen haben. Es wurde von der bisher höchsten Anmeldezahl von Teilnehmern gekrönt: insgesamt 326 Kinder und Jugendliche hatten sich angemeldet, davon 179 zum JLC und 147 zum SLC. 269 Kinder erhielten ein Zertifikat.

Von der Werbung über die Organisation der Abhörer bis zu der Vorbereitung und erfolgreichen Durchführung des Abschlussfestes hat das Büchereiteam mit seiner Chefin Birgit Kasberg viel Engagement und Organisationstalent bewiesen. Unterstützt wurden sie von vielen ehrenamtlichen Helfern und natürlich auch wieder finanziell und personell vom Förderverein Stadtbücherei Jülich.

Diese Einrichtung der Stadt, die bildungspolitisch so wertvolle Arbeit nicht nur für Kinder und Jugendliche, sondern auch für die ganze Familie leistet, muss der Stadt Jülich auf jeden Fall erhalten bleiben.

 

Abschlussparty

 

Am 9. September um 14.00 Uhr

 

in der Aula der Sekundarschule Jülich

 

  • Ihr werdet auf den Stufen in der Aula sitzen. Bringt gegebenenfalls ein Kissen mit.
  • Getränke und Snacks können für 0,50 € hinzu gekauft werden, wenn eure Gutscheine aufgebraucht sind.
  • Denkt an eure Lose für den Sonderpreis.
  • Eure Eltern und Geschwister dürfen gerne mitkommen. Wenn alle Leseclubkinder in der Aula einen Platz gefunden haben, können die restlichen Sitzplätze aufgefüllt werden.
  • Auf dem gesamten Gelände der Schule gilt absolutes Rauchverbot.

 

SommerLeseclub

 

 +JuniorLeseclub

 

haben in der Stadtbücherei Jülich wieder begonnen. Einstieg ist noch jederzeit möglich!

 

Was musst Du tun?

Während der Sommerferien 3 Bücher aus einem bestimmten Angebot der Stadtbücherei lesen. Über das gelesene Buch zu folgenden Zeiten in der Bücherei etwas erzählen:

     Dienstag 10 - 12.30 Uhr

     Freitag    14 - 17.30 Uhr

     Samstag 10 - 12.30 Uhr.

Letzte Abgabe Logbuch: 02.09. 2017

Abschlussparty: 09.09.2017 in der Sekundarschule Jülich, Linnicher Straße.

 

Was solltest Du sonst noch wissen?

  • 4 Wochen Ausleihfrist
  • Keine Verlängerung oder Vormerkung
  • max. zwei Bücher aus den Leseclubs gleichzeitig ausleihbar
  • ein Logbuch pro Teilnehmer, danach kann ohne Logbuch und Erzählen weiter gelesen werden
  • die Kinder sollen nach Möglichkeit ohne Eltern das Buch vorstellen

 

Jubiläumsregel (10 Jahre SLC Jülich)

  • 1 Buch    = Teilnahme an der Abschlussparty
  • 2 Bücher = Party + 1 Verzehrgutschein
  • 3 Bücher = Party + 2 Verzehrgutscheine + Preis + Urkunde + Meldung an die Schule
  • je vorgestelltem Buch gibt es ein Los für die Jubiläumsverlosung

 

 Wir wünschen Euch

 

viel Glück und Freude !

 

Eure Stadtbücherei und ihr

 

Förderverein

 

Wo Glaube ist, da ist auch Lachen

 

Ein Luther-Kabarett

 

mit Martina und Dr. Thomas Kreßner

musikalisch begleitet

von Helmut Kleinbauer

 

Dieser Lutherabend hat Spaß gebracht! Mit vielen Informationen über die Zeit und das Leben der Luthers erfuhr das aufgeschlossene Publikum von Martin Luther persönlich (Thomas Kreßner) und seiner Ehefrau Katharina (Martina Kreßner) neben den historisch verbürgten Fakten auch viel Neues über den Alltag der berühmten Familie. Mit Liedern - Luther hat nicht nur Lieder geschrieben sondern auch die Musik dazu komponiert - mit Gedichten, Rapvortrag und Zitaten zum Raten wurde gleich zu Beginn des Abends das Publikum mitgenommen.

Martin Luther, bekannt als Begründer der Reformation durch den Anschlag seiner 95 Thesen an die Schlosskirche zu Wittenberg, Bibelübersetzer und Veröffentlichung von zahlreichen wissenschaftlichen Schriften, hatte noch wesentlich mehr Talente. Er war ein genialer Sprachschöpfer: Schmach und Schande, Leib und Leben, Bluthund, Machtwort, Lückenbüßer, Lästermaul, Barmherzigkeit, dies sind nur einige wenige Beispiele. Er beherrschte das Konstruktionsprinzip der deutschen Sprache perfekt.

Für beide - kommend aus dem Mönchtum - war die Entwicklung einer Partnerschaft nicht einfach. Nach einer langen Gewöhnungsphase lernten sie wie normale Bürger zu leben und führten eine harmonische Ehe. Katharina von Bora war Luther eine ebenbürtige Partnerin und hatte das Zuhause, ein ehemaliges Kloster, voll im Griff. Sie bekamen sechs Kinder, von denen eines als Säugling starb. Die tatkräftige Katharina managte das Alltagsleben und besserte das Einkommen  durch Unterbringen von Studenten und Bierbrauen auf. Während ihr Mann sich für Musik und Sprache begeisterte, zahlreiche Schriften herausgab und Übersetzungen tätigte, sorgte Kataharina für das Überleben: "Martin, ich brauche Geld."

"Ablass!" rufen hier die beiden. Tetzel (alias Thomas Kreßner) verkaufte den Besuchern Ablassbriefe. Ablass für Notlügen: 5€, Unkraut bei Dunkelheit in Nachbars Garten werfen: 30€, Heiligabend nicht in die Kirche gehen: 10€. Interessant wurde es, als "Tetzel" eigens für die Vorsitzende des Fördervereins Elisabeth Vietzke einen persönlichen Ablassbrief präsentierte: Ablass für 7 Jahre, 7 Monate und 7 Tage: 2 €. Bei so spannenden Beiträgen war die Aufmerksamkeit der Besucher gewiss.

Als Kauffrau bot Katharina Luther eine kleine Auswahl der im Handel angebotenen Lutherutensilien an: Lutherbücher, Lutherpralinen, Lutherspielfiguren und Lutherbier. Das konnten die Besucher dann in drei Variationen in der Pause probieren.

Eingeladen zu diesem Luther-Kabarett hatten die Stadtbücherei und der Förderverein Stadtbücherei Jülich. Gemeinsam wurden auch die Vorbereitungen getroffen und der Abend gestaltet. Die Vorsitzende des Vereins, Elisabeth Vietzke, übernahm die Begrüßung der Gäste und bedankte sich bei dem Ehepaar Kreßner und dem Pianisten Helmut Kleinbauer für den wunderbaren Abend mit kleinen Geschenken und einer Spende für das Christliche Sozialwerk.

 

Hier stehe ich, ich kann auch anders!

 

Freitag, 30. Juni, 19.00 Uhr

in der Stadtbücherei Jülich

Eintritt: 5 €, Schüler u. Studenten 3 €

 

Wer denkt nicht sofort an Martin Luther, wenn er diese leicht abgewandelte These hört? Richtig, hier wird ein humorvoll-tiefsinniges Lutherprogramm mit Liedern und Texten präsentiert, und zwar vom Ehepaar Martina und Dr.Thomas Kreßner. Letzterer wirkte über drei Jahrzehnte lang als Pfarrer in Jülich, ist jetzt im Unruhestand, und hat zusammen mit seiner Frau Martina ein kabarettistisches Programm über das Leben Martin Luthers zusammengestellt. Musikalisch begleitet die beiden der Organist und Musiklehrer Helmut Kleinbauer.

 

 

Großer Bücherflohmarkt

in der Stadtbücherei

 

Freitag, 19. Mai,      14.00 - 18.00 Uhr

Samstag, 20. Mai,   10.00 - 13.00 Uhr

Sonntag, 21. Mai,    13.00 - 17.00 Uhr

 

Mittwoch, 17. Mai     15.00 - 17.30 Uhr

Annahme von Buchspenden im Lesecafé

 

Im Rahmen des Frühlingsfestes in Jülich bietet der Förderverein der Stadtbücherei Jülich wieder einen großen Bücherflohmarkt an. Drei Tage lang können ineressierte Bürger aus dem vielfältigen Angebot der Medien für wenig Geld persönliche Schätze finden. Neben einer großen Buchauswahl für Groß und Klein gibt es im Angebot auch DVDs, CDs, Spiele und Zeitschriftenbände. Wer einen längeren Aufenthalt plant, kann zwischendurch eine Tasse Kaffee trinken. Diesmal sind die Preise besonders günstig. So gibt es z.B. für 1 bis 2 € auch dicke, neuwertige Romane zu kaufen. Decken Sie sich schon für die Sommerferien ein!

Jahreshauptversammlung

 

Am 2. März trafen sich in der Stadt-bücherei Jülich der Vorstand und interessierte Mitglieder des Fördervereins zur Jahreshauptversammlung. Begrüßt wurden die Teilnehmer von der Vorsitzenden des Vereins Elisabeth Vietzke und der Leiterin der Stadtbücherei Birgit Kasberg, die anschließend einen ausführlichen Rückblick auf die Leistungs-bilanz der Stadtbücherei im Jahr 2016 gab. Untermauert wurde der Bericht durch eine sehr übersichtliche Powerpoint Präsentation von Dipl.-Bibliothekarin Yvonne Schroiff. Pfiffige Vergleiche und humorvolle Anmerkungen verwandelten die nüchternen Zahlen in eine lebendige Vorstellung. Die Leistungsbilanz der Bücherei für das Jahr 2016 war durchaus erfolgreich und auch die Unterstützung des Fördervereins war wieder sehr erfreulich, wie Elisabeth Vietzke darlegte. Die einzelnen Punkte des Programms können demnächst im Protokoll nachgelesen werden.

Bei der anchließenden Führung durch die Bücherei konnten die Teilnehmer die umgestaltete Aufstellung der Medien im Untergeschoss in Augenschein nehmen. Der Romanbuchbstand wurde erweitert und großzügiger als vorher aufgestellt. Das wurde möglich durch den stark reduzierten Sachbuchbestand und den dadurch geschaffenen freien Kapazitäten in den Regalen.

In den letzten Jahrzehnten hat sich eine große Veränderung in der Wissens-vermittlung vollzogen. Eine ganze Band- breite von neuen Medien haben die bisherigen Angebote ergänzt oder auch ersetzt. Im Wissensbereich hat z.B. das aktuelle Angebot der Wikipedia im Internet die dickbändigen Enzyklopädien von Brockhaus und Mayer verdrängt. So ist natürlich auch die Rezeption von Wissen heute anders als früher und dementsprechend verändert sich auch das Angebot einer Öffentlichen Bibliothek. Die Jülicher Stadtbücherei konzentriert sich neben der Medienvermittlung besonders auf die Öffentlichkeitsarbeit mit Kindern und Jugendlichen und auch weiterhin sollen Freizeitangebote besonders für junge Familien aneboten werden.

Das altbekannte Motto "Treffpunkt Bibliothek" wird also in Zukunft noch stärker im Fokus stehen: Stadtbücherei und Förderverein wollen mit vereinten Kräften mit vielen interessanten Veranstaltungen das Kulturhaus zu einem lebendigen Mittelpunkt im Herzen von Jülich machen. Vorbild ist die neue Idee aus Skandinavien:

 

Die Bibliothek als Freizeittreffpunkt und lebendige Kulturarena - Makerspace statt Bücherregale.

Schlag nach bei Shakespeare

 

Elisabeth Vietzke (stehend) begrüßt Margret Hanuschkin, Il Flauto Dolce (von links: Silvia Broderius, Claudia Backhausen, Gaby Pirug, Marlies Stechemesser, Agnes Brodeck) und die Besucher des Abends

Schön war's! Interessant, humorvoll und harmonisch - und ganz viele Besucher waren da!

Vielen Dank Margret Hanuschkin und Il flauto dolce für diesen kurzweiligen Abend. Nach langer Zeit konnte man am Freitag wieder diese wunderbare Kombination von Literatur und Musik in der Stadtbücherei erleben. Der Förderverein Stadtbücherei Jülich hatte dazu eingeladen und trotz lädierter Stimme begrüßte die Vorsitzende Elisabeth Vietzke freudig die Akteure und zahlreichen gespannten Gäste.

Die Germanistin Margret Hanuschkin hatte mit viel Hintergrundwissen ein rundes Shakespeare-Paket zusammensgestellt. Sie hatte dafür die alte Schlegel-Tieck-Übersetzung zugrunde gelegt, deren Wortlaut nicht immer einfach zu verstehen ist. Mit der lebhaften und temperamentvollen Wiedergabe des Textes vereinnahmte jedoch Hanuschkin ihr Publikum sofort, so dass ihr konzentrierte Aufmerksamkeit sicher war. Im Fokus standen Biografie, Königsdramen, Lyrik und das Thema Liebe bei Shakespeare. Die geringste Zeit benötigte die Biografie, da nur wenig über das Leben Shakespeares bekannt ist. Weitaus mehr Raum beanspruchten die Beispiele aus den Königsdramen. Das Lieblingsdrama der Referentin ist Richard III. ("Ein Pferd! Ein Pferd! Mein Königreich für ein Pferd!"). Thematisiert wird in den Dramen überwiegend Macht, Kampf, Alter und Wahnsinn, wobei allen gemeinsam die Zeitlosigkeit ist.

 

Die Lyrik nimmt bei Shakespeare einen großen Raum ein: Shakespeare's Sonnets ist ein Gedichtband mit 154 Sonetten, die sich überwiegend dem Thema Liebe widmen. Der erste "Bestseller" bei Shakespeare ist das Sonett Venus und Adonis mit der außergewöhnlichen Konstellation, dass von der Frau die Initiative der Umwerbung ausgeht. Der trockene Einwurf eines Besuchers im Zuschauerraum: "Nein heißt nein - auch beim Mann", rief große Heiterkeit hervor.

Die Liebe in all ihren Variationen ist ein wichtiges Thema in Shakespeares Werk: Als Inbegriff der "schönen Liebe" in Romeo und Julia oder als negatives Gefühl wie Eifersucht in Othello.

Shakespeare heute lebt weiter auf der Bühne, in der Oper, im Film oder im Musical: z.B. Kiss me Kate oder West Side Story. Der Favorit im Film ist für M. Hanuschkin Shakespeare in Love.

 

In der Pause bietet der Förderverein den Besuchern Wein, Wasser, Saft und Knabbereien an.

 

Das Blockflötenensemble

Il Flauto Dolce sorgte für den musikalischen Beitrag des Abends. Das liebevoll gestaltete Programm ließ schon vorher erkennen, dass die Musikstücke passend zu den Texten sorgfältig ausgesucht waren. Sie haben wesentlich zu dem Genuss der Veranstaltung beigetragen.

 

von links: Silvia Broderius, Claudia Backhausen, Gaby Pirug, Marlies Stechemesser, Agnes Brodeck

Schlag nach bei Shakespeare

 

Nach langer Pause gestalten sie am

    3. Februar 2017 um 19.00 Uhr

wieder gemeinsam einen Abend in der Stadtbücherei: Margret Hanuschkin und das Blockfötenensemble Il Flauto Dolce. Die Germanistin M. Hanuschkin hat für den Abend eine Textauswahl von Shake-

speare zusammengestellt und Il Flauto Dolce wird die musikalische Gestaltung übernehmen. Die Stadtbücherei und der Förderverein wünschen sich viele Besu- cher für diese harmonische Kombination von Literatur und Musik.

Einrittskarten gibt es zu den Öffnungszeiten in der Stadtbücherei. Der Eintritt für Erwachsene beträgt 5,00 €, für Schüler und Studenten ist der Eintritt frei.

 

Mitgliederversammlung

 

des Förderverein Stadtbücherei Jülich e.V.

 

am 2. März um 18.00 Uhr

in den Räumen der Stadtbücherei

 

Im Anschluss an die Versammlung wird eine Führung durch die Stadtbücherei angeboten. Zum Ausklang des Abends lädt der Förderverein zu einem Glas Wein oder Wasser ein. Konstruktive Vorschläge, Wünsche oder Ideen für das Jahresprogramm werden vom Vorstand gerne entgegen- genommen.

29. Jülicher Bücherbörse

im PZ des Gymnasiums Zitadelle

5. März 2017, 10.30 - 13.30 Uhr

 

Am Sonntag nach Aschermittwoch findet jedes Jahr die Jülicher Bücherbörse des Jülicher Geschichts- vereins 1923 e.V. im PZ des Gymnasiums Zitadelle statt. Der Förderverein Stadtbücherei Jülich beteiligt sich mit ausgewählten historischen und literarischen Werken sowie Kunstbänden. Der Erlös kommt wie immer der Stadtbücherei Jülich zugute.