Rückblick 2017  

 

 

Abschlussparty

 

Am 9. September um 14.00 Uhr

 

in der Aula der Sekundarschule Jülich

 

  • Ihr werdet auf den Stufen in der Aula sitzen. Bringt gegebenenfalls ein Kissen mit.
  • Getränke und Snacks können für 0,50 € hinzu gekauft werden, wenn eure Gutscheine aufgebraucht sind.
  • Denkt an eure Lose für den Sonderpreis.
  • Eure Eltern und Geschwister dürfen gerne mitkommen. Wenn alle Leseclubkinder in der Aula einen Platz gefunden haben, können die restlichen Sitzplätze aufgefüllt werden.
  • Auf dem gesamten Gelände der Schule gilt absolutes Rauchverbot.

 

SommerLeseclub

 

 +JuniorLeseclub

 

haben in der Stadtbücherei Jülich wieder begonnen. Einstieg ist noch jederzeit möglich!

 

Was musst Du tun?

Während der Sommerferien 3 Bücher aus einem bestimmten Angebot der Stadtbücherei lesen. Über das gelesene Buch zu folgenden Zeiten in der Bücherei etwas erzählen:

     Dienstag 10 - 12.30 Uhr

     Freitag    14 - 17.30 Uhr

     Samstag 10 - 12.30 Uhr.

Letzte Abgabe Logbuch: 02.09. 2017

Abschlussparty: 09.09.2017 in der Sekundarschule Jülich, Linnicher Straße.

 

Was solltest Du sonst noch wissen?

  • 4 Wochen Ausleihfrist
  • Keine Verlängerung oder Vormerkung
  • max. zwei Bücher aus den Leseclubs gleichzeitig ausleihbar
  • ein Logbuch pro Teilnehmer, danach kann ohne Logbuch und Erzählen weiter gelesen werden
  • die Kinder sollen nach Möglichkeit ohne Eltern das Buch vorstellen

 

Jubiläumsregel (10 Jahre SLC Jülich)

  • 1 Buch    = Teilnahme an der Abschlussparty
  • 2 Bücher = Party + 1 Verzehrgutschein
  • 3 Bücher = Party + 2 Verzehrgutscheine + Preis + Urkunde + Meldung an die Schule
  • je vorgestelltem Buch gibt es ein Los für die Jubiläumsverlosung

 

 Wir wünschen Euch

 

viel Glück und Freude !

 

Eure Stadtbücherei und ihr

 

Förderverein

 

Wo Glaube ist, da ist auch Lachen

 

Ein Luther-Kabarett

 

mit Martina und Dr. Thomas Kreßner

musikalisch begleitet

von Helmut Kleinbauer

 

Dieser Lutherabend hat Spaß gebracht! Mit vielen Informationen über die Zeit und das Leben der Luthers erfuhr das aufgeschlossene Publikum von Martin Luther persönlich (Thomas Kreßner) und seiner Ehefrau Katharina (Martina Kreßner) neben den historisch verbürgten Fakten auch viel Neues über den Alltag der berühmten Familie. Mit Liedern - Luther hat nicht nur Lieder geschrieben sondern auch die Musik dazu komponiert - mit Gedichten, Rapvortrag und Zitaten zum Raten wurde gleich zu Beginn des Abends das Publikum mitgenommen.

Martin Luther, bekannt als Begründer der Reformation durch den Anschlag seiner 95 Thesen an die Schlosskirche zu Wittenberg, Bibelübersetzer und Veröffentlichung von zahlreichen wissenschaftlichen Schriften, hatte noch wesentlich mehr Talente. Er war ein genialer Sprachschöpfer: Schmach und Schande, Leib und Leben, Bluthund, Machtwort, Lückenbüßer, Lästermaul, Barmherzigkeit, dies sind nur einige wenige Beispiele. Er beherrschte das Konstruktionsprinzip der deutschen Sprache perfekt.

Für beide - kommend aus dem Mönchtum - war die Entwicklung einer Partnerschaft nicht einfach. Nach einer langen Gewöhnungsphase lernten sie wie normale Bürger zu leben und führten eine harmonische Ehe. Katharina von Bora war Luther eine ebenbürtige Partnerin und hatte das Zuhause, ein ehemaliges Kloster, voll im Griff. Sie bekamen sechs Kinder, von denen eines als Säugling starb. Die tatkräftige Katharina managte das Alltagsleben und besserte das Einkommen  durch Unterbringen von Studenten und Bierbrauen auf. Während ihr Mann sich für Musik und Sprache begeisterte, zahlreiche Schriften herausgab und Übersetzungen tätigte, sorgte Kataharina für das Überleben: "Martin, ich brauche Geld."

"Ablass!" rufen hier die beiden. Tetzel (alias Thomas Kreßner) verkaufte den Besuchern Ablassbriefe. Ablass für Notlügen: 5€, Unkraut bei Dunkelheit in Nachbars Garten werfen: 30€, Heiligabend nicht in die Kirche gehen: 10€. Interessant wurde es, als "Tetzel" eigens für die Vorsitzende des Fördervereins Elisabeth Vietzke einen persönlichen Ablassbrief präsentierte: Ablass für 7 Jahre, 7 Monate und 7 Tage: 2 €. Bei so spannenden Beiträgen war die Aufmerksamkeit der Besucher gewiss.

Als Kauffrau bot Katharina Luther eine kleine Auswahl der im Handel angebotenen Lutherutensilien an: Lutherbücher, Lutherpralinen, Lutherspielfiguren und Lutherbier. Das konnten die Besucher dann in drei Variationen in der Pause probieren.

Eingeladen zu diesem Luther-Kabarett hatten die Stadtbücherei und der Förderverein Stadtbücherei Jülich. Gemeinsam wurden auch die Vorbereitungen getroffen und der Abend gestaltet. Die Vorsitzende des Vereins, Elisabeth Vietzke, übernahm die Begrüßung der Gäste und bedankte sich bei dem Ehepaar Kreßner und dem Pianisten Helmut Kleinbauer für den wunderbaren Abend mit kleinen Geschenken und einer Spende für das Christliche Sozialwerk.

 

Hier stehe ich, ich kann auch anders!

 

Freitag, 30. Juni, 19.00 Uhr

in der Stadtbücherei Jülich

Eintritt: 5 €, Schüler u. Studenten 3 €

 

Wer denkt nicht sofort an Martin Luther, wenn er diese leicht abgewandelte These hört? Richtig, hier wird ein humorvoll-tiefsinniges Lutherprogramm mit Liedern und Texten präsentiert, und zwar vom Ehepaar Martina und Dr.Thomas Kreßner. Letzterer wirkte über drei Jahrzehnte lang als Pfarrer in Jülich, ist jetzt im Unruhestand, und hat zusammen mit seiner Frau Martina ein kabarettistisches Programm über das Leben Martin Luthers zusammengestellt. Musikalisch begleitet die beiden der Organist und Musiklehrer Helmut Kleinbauer.

 

 

Großer Bücherflohmarkt

in der Stadtbücherei

 

Freitag, 19. Mai,      14.00 - 18.00 Uhr

Samstag, 20. Mai,   10.00 - 13.00 Uhr

Sonntag, 21. Mai,    13.00 - 17.00 Uhr

 

Mittwoch, 17. Mai     15.00 - 17.30 Uhr

Annahme von Buchspenden im Lesecafé

 

Im Rahmen des Frühlingsfestes in Jülich bietet der Förderverein der Stadtbücherei Jülich wieder einen großen Bücherflohmarkt an. Drei Tage lang können ineressierte Bürger aus dem vielfältigen Angebot der Medien für wenig Geld persönliche Schätze finden. Neben einer großen Buchauswahl für Groß und Klein gibt es im Angebot auch DVDs, CDs, Spiele und Zeitschriftenbände. Wer einen längeren Aufenthalt plant, kann zwischendurch eine Tasse Kaffee trinken. Diesmal sind die Preise besonders günstig. So gibt es z.B. für 1 bis 2 € auch dicke, neuwertige Romane zu kaufen. Decken Sie sich schon für die Sommerferien ein!

Jahreshauptversammlung

 

Am 2. März trafen sich in der Stadt-bücherei Jülich der Vorstand und interessierte Mitglieder des Fördervereins zur Jahreshauptversammlung. Begrüßt wurden die Teilnehmer von der Vorsitzenden des Vereins Elisabeth Vietzke und der Leiterin der Stadtbücherei Birgit Kasberg, die anschließend einen ausführlichen Rückblick auf die Leistungs-bilanz der Stadtbücherei im Jahr 2016 gab. Untermauert wurde der Bericht durch eine sehr übersichtliche Powerpoint Präsentation von Dipl.-Bibliothekarin Yvonne Schroiff. Pfiffige Vergleiche und humorvolle Anmerkungen verwandelten die nüchternen Zahlen in eine lebendige Vorstellung. Die Leistungsbilanz der Bücherei für das Jahr 2016 war durchaus erfolgreich und auch die Unterstützung des Fördervereins war wieder sehr erfreulich, wie Elisabeth Vietzke darlegte. Die einzelnen Punkte des Programms können demnächst im Protokoll nachgelesen werden.

Bei der anchließenden Führung durch die Bücherei konnten die Teilnehmer die umgestaltete Aufstellung der Medien im Untergeschoss in Augenschein nehmen. Der Romanbuchbstand wurde erweitert und großzügiger als vorher aufgestellt. Das wurde möglich durch den stark reduzierten Sachbuchbestand und den dadurch geschaffenen freien Kapazitäten in den Regalen.

In den letzten Jahrzehnten hat sich eine große Veränderung in der Wissens-vermittlung vollzogen. Eine ganze Band- breite von neuen Medien haben die bisherigen Angebote ergänzt oder auch ersetzt. Im Wissensbereich hat z.B. das aktuelle Angebot der Wikipedia im Internet die dickbändigen Enzyklopädien von Brockhaus und Mayer verdrängt. So ist natürlich auch die Rezeption von Wissen heute anders als früher und dementsprechend verändert sich auch das Angebot einer Öffentlichen Bibliothek. Die Jülicher Stadtbücherei konzentriert sich neben der Medienvermittlung besonders auf die Öffentlichkeitsarbeit mit Kindern und Jugendlichen und auch weiterhin sollen Freizeitangebote besonders für junge Familien aneboten werden.

Das altbekannte Motto "Treffpunkt Bibliothek" wird also in Zukunft noch stärker im Fokus stehen: Stadtbücherei und Förderverein wollen mit vereinten Kräften mit vielen interessanten Veranstaltungen das Kulturhaus zu einem lebendigen Mittelpunkt im Herzen von Jülich machen. Vorbild ist die neue Idee aus Skandinavien:

 

Die Bibliothek als Freizeittreffpunkt und lebendige Kulturarena - Makerspace statt Bücherregale.

Schlag nach bei Shakespeare

 

Elisabeth Vietzke (stehend) begrüßt Margret Hanuschkin, Il Flauto Dolce (von links: Silvia Broderius, Claudia Backhausen, Gaby Pirug, Marlies Stechemesser, Agnes Brodeck) und die Besucher des Abends

Schön war's! Interessant, humorvoll und harmonisch - und ganz viele Besucher waren da!

Vielen Dank Margret Hanuschkin und Il flauto dolce für diesen kurzweiligen Abend. Nach langer Zeit konnte man am Freitag wieder diese wunderbare Kombination von Literatur und Musik in der Stadtbücherei erleben. Der Förderverein Stadtbücherei Jülich hatte dazu eingeladen und trotz lädierter Stimme begrüßte die Vorsitzende Elisabeth Vietzke freudig die Akteure und zahlreichen gespannten Gäste.

Die Germanistin Margret Hanuschkin hatte mit viel Hintergrundwissen ein rundes Shakespeare-Paket zusammensgestellt. Sie hatte dafür die alte Schlegel-Tieck-Übersetzung zugrunde gelegt, deren Wortlaut nicht immer einfach zu verstehen ist. Mit der lebhaften und temperamentvollen Wiedergabe des Textes vereinnahmte jedoch Hanuschkin ihr Publikum sofort, so dass ihr konzentrierte Aufmerksamkeit sicher war. Im Fokus standen Biografie, Königsdramen, Lyrik und das Thema Liebe bei Shakespeare. Die geringste Zeit benötigte die Biografie, da nur wenig über das Leben Shakespeares bekannt ist. Weitaus mehr Raum beanspruchten die Beispiele aus den Königsdramen. Das Lieblingsdrama der Referentin ist Richard III. ("Ein Pferd! Ein Pferd! Mein Königreich für ein Pferd!"). Thematisiert wird in den Dramen überwiegend Macht, Kampf, Alter und Wahnsinn, wobei allen gemeinsam die Zeitlosigkeit ist.

 

Die Lyrik nimmt bei Shakespeare einen großen Raum ein: Shakespeare's Sonnets ist ein Gedichtband mit 154 Sonetten, die sich überwiegend dem Thema Liebe widmen. Der erste "Bestseller" bei Shakespeare ist das Sonett Venus und Adonis mit der außergewöhnlichen Konstellation, dass von der Frau die Initiative der Umwerbung ausgeht. Der trockene Einwurf eines Besuchers im Zuschauerraum: "Nein heißt nein - auch beim Mann", rief große Heiterkeit hervor.

Die Liebe in all ihren Variationen ist ein wichtiges Thema in Shakespeares Werk: Als Inbegriff der "schönen Liebe" in Romeo und Julia oder als negatives Gefühl wie Eifersucht in Othello.

Shakespeare heute lebt weiter auf der Bühne, in der Oper, im Film oder im Musical: z.B. Kiss me Kate oder West Side Story. Der Favorit im Film ist für M. Hanuschkin Shakespeare in Love.

 

In der Pause bietet der Förderverein den Besuchern Wein, Wasser, Saft und Knabbereien an.

 

Das Blockflötenensemble

Il Flauto Dolce sorgte für den musikalischen Beitrag des Abends. Das liebevoll gestaltete Programm ließ schon vorher erkennen, dass die Musikstücke passend zu den Texten sorgfältig ausgesucht waren. Sie haben wesentlich zu dem Genuss der Veranstaltung beigetragen.

 

von links: Silvia Broderius, Claudia Backhausen, Gaby Pirug, Marlies Stechemesser, Agnes Brodeck

Schlag nach bei Shakespeare

 

Nach langer Pause gestalten sie am

    3. Februar 2017 um 19.00 Uhr

wieder gemeinsam einen Abend in der Stadtbücherei: Margret Hanuschkin und das Blockfötenensemble Il Flauto Dolce. Die Germanistin M. Hanuschkin hat für den Abend eine Textauswahl von Shake-

speare zusammengestellt und Il Flauto Dolce wird die musikalische Gestaltung übernehmen. Die Stadtbücherei und der Förderverein wünschen sich viele Besu- cher für diese harmonische Kombination von Literatur und Musik.

Einrittskarten gibt es zu den Öffnungszeiten in der Stadtbücherei. Der Eintritt für Erwachsene beträgt 5,00 €, für Schüler und Studenten ist der Eintritt frei.

 

Mitgliederversammlung

 

des Förderverein Stadtbücherei Jülich e.V.

 

am 2. März um 18.00 Uhr

in den Räumen der Stadtbücherei

 

Im Anschluss an die Versammlung wird eine Führung durch die Stadtbücherei angeboten. Zum Ausklang des Abends lädt der Förderverein zu einem Glas Wein oder Wasser ein. Konstruktive Vorschläge, Wünsche oder Ideen für das Jahresprogramm werden vom Vorstand gerne entgegen- genommen.

29. Jülicher Bücherbörse

im PZ des Gymnasiums Zitadelle

5. März 2017, 10.30 - 13.30 Uhr

 

Am Sonntag nach Aschermittwoch findet jedes Jahr die Jülicher Bücherbörse des Jülicher Geschichts- vereins 1923 e.V. im PZ des Gymnasiums Zitadelle statt. Der Förderverein Stadtbücherei Jülich beteiligt sich mit ausgewählten historischen und literarischen Werken sowie Kunstbänden. Der Erlös kommt wie immer der Stadtbücherei Jülich zugute.